Testkarte: Feinabstimmung von Heroes

Bei der Weiterentwicklung von Heroes of the Storm und der Feinabstimmung des Gameplays begegnen uns immer wieder Szenarien, die unserer Meinung angepasst werden müssen, um die allgemeine Spielbarkeit von Heroes für alle zu verbessern. Wir haben verbesserungswürdige Bereiche im Spiel ausgemacht, um Partien ausgeglichener zu gestalten, mögliche Dominoeffekte zu beseitigen und einzelne Spieler etwas freier entscheiden zu lassen. Die Änderungen können am 6. Oktober auf einer Testkarte gespielt werden. Bis dahin möchten wir einen Blick auf das werfen, was genau euch in dieser aktualisierten Version von Heroes of the Storm erwartet.

Todestimer

Uns ist aufgefallen, dass es im frühen Spielverlauf schwierig sein kann, Ziele zu erfüllen. Das liegt an unseren Todestimern und wie schnell Spieler wieder am Kampf teilnehmen können. Um den Teams und den Spielern in den Partien wichtige Fortschritte zu ermöglichen, haben wir die Todestimer für die ersten zehn Level angepasst. Damit unterstreichen wir wie wichtig es ist, dass Helden im frühen Spielverlauf nicht sterben. Im Folgenden könnt ihr euch die Änderungen ansehen:

Änderungen am Todestimer

Wie ihr oben sehen könnt, bleiben die Todestimer beim Übergang in die mittlere und späte Spielphase größtenteils unverändert. Wir glauben, dass Spieler durch diese Änderungen erzielte Kills schon früh ausnutzen und sich aggressiv um Ziele, Türme oder Dienerscharen kümmern können. Insgesamt erhalten die Spieler dadurch mehr Möglichkeiten, mit Gegner-Kills umzugehen, während sie die Partie gleichzeitig schneller voranbringen.

Vermeidung des Dominoeffekts

Gleichzeitig haben wir in vielen Spielen gesehen, dass ein Vorsprung in der Anfangsphase zu einem Dominoeffekt führen konnte, dem man sich nur schwer entgegenstemmen konnte. In der aktuellen Version von Heroes bestand zwischen den Werten der Spielstufen 1 bis 14 beim Übergang von einer Stufe zur nächsten ein sehr großer Unterschied. Bei höheren Stufen war der Werteunterschied nicht so groß und die jeweilige Stärke fußte eher auf der Talentauswahl als auf Stufenaufstiegen. Um es wie in der späten Spielphase zu halten, flachen wir die Werte der früheren Stufen ab, damit sie besser auf den späten Spielverlauf von Heroes abgestimmt sind. Der Unterschied zwischen den Stufen 17 und 19 ist jetzt beispielsweise ähnlich dem zwischen den Stufen 7 und 9, wenn man die Werte der Helden selbst betrachtet. Dank dieser Änderung könnt ihr selbst wenn euer Team hinten liegt und ihr Söldner, Tribute oder Städte verloren habt, euch im frühen Spielverlauf an einem Teamkampf versuchen. Das ändert natürlich nichts daran, dass der Teamkampf sehr gefährlich sein kann, wenn ihr um eine Talentstufe hinten liegt. 

Neben den allgemeinen Werteänderungen haben wir die zusätzlichen Werte, die ihr durch Stufenaufstiege verdient, hergenommen und ihre Zahlen direkt auf die Helden selbst übertragen. Diese Änderungen werden sehr dazu beitragen, dass die Helden ihrer vorgesehenen Rolle besser entsprechen. Assassinen verursachen beispielsweise viel mehr Schaden, können aber wegen ihrer geringen Anzahl an Lebenspunkten leichter bezwungen werden.

 

Helft uns beim Testen

Die oben erwähnten Aktualisierungen müssen gründlich getestet werden, und hier kommt ihr ins Spiel. Am 6. Oktober 2015 wird auf dem Client von Heroes of the Storm unter „Eigenes Spiel“ eine Testkarte zur Verfügung stehen, für die Spieler Feedback geben können. Gespielte Partien helfen unseren Datenanalysten zudem dabei alle notwendigen Werte etwas genauer abzustimmen, bevor wir diese Änderungen veröffentlichen.

Bei einem so frühen Zugriff auf die Testkarte ist zwangsläufig mit Fehlern zu rechnen. Wir wären überaus dankbar für jegliches Feedback dazu, wie ihr den Spielfortschritt in verschiedenen Phasen einer Partie erlebt.

Wir freuen uns schon auf eure Meinung zu diesen Änderungen. Die Testkarte wird am 6. Oktober 2015 spielbar. Bitte probiert die neuen Änderungen aus und lasst uns in den folgenden Tagen wissen, was ihr davon haltet.

Soziale Netzwerke