Aus der Sicht des Designers: Vorschau auf den nächsten Patch – 23.6.2015

In dieser Folge von „Aus der Sicht des Designers“ spricht Game Designer Matthew Cooper über einige der Änderungen, die euch im Hinblick auf Spielbalance und Heldenfunktionalität in näherer Zukunft erwarten. Legen wir also direkt los und sehen wir uns an, was der Nexus für uns bereithält.

Überarbeitete Helden und Talente

Unser nächster Patch für Heroes of the Storm wird verschiedene Änderungen an den Talenten mit sich bringen. Malfurion, Funkelchen, Rehgar und die Lost Vikings werden dabei am stärksten überarbeitet. Diese Änderungen passen sich in unser grundlegendes Vorhaben ein, unseren Charakteren ein breiteres Spektrum und neue Talentkombinationen bereitzustellen. Bitte beachtet, dass die Lost Vikings aktuell eine hohe Siegrate aufweisen, weshalb ihre bevorstehenden Änderungen neben einer größeren Talentvielfalt auch darauf abzielen, ihre Siegrate zu senken.

Befördern

Wir haben einiges an Feedback zum Talent Befördern erhalten, besonders aus der Wettbewerbsszene. Uns gefällt, dass Befördern im frühen Spielverlauf einen Vorteil beim Fortschritt auf den einzelnen Wegen bietet, aber das kann auch zum Problem werden, wenn Spieler unverhältnismäßig lang damit zubringen müssen, einen beförderten gegnerischen Diener zu töten. Wir ändern Befördern dahin gehend, dass es nur im PvE zum Tragen kommt. Das bedeutet, dass ein beförderter Diener gegnerischen Dienern und Gebäuden erhöhten Schaden zufügt und verringerten Schaden aus diesen Quellen erleidet. Seine neuen Kampffertigkeiten wirken sich aber nicht auf andere Helden aus, sodass Spieler eine Welle aus beförderten Dienern schnell aus dem Weg räumen können.

Benommenheitsmechanik

Wir ändern die Art und Weise, wie sich viele Rückstoßeffekte in Heroes of the Storm auswirken. Bisher löste die Mehrzahl der Fähigkeiten, die gegnerische Spielercharaktere an einen anderen Ort versetzen, für den Zeitraum des Effekts auch eine Betäubung aus. Das heißt, dass Fähigkeiten wie Tychus’ Granate oder Raynors Durchschlagsmunition gleichzeitig auch als Betäubungseffekte fungiert haben und dadurch kanalisierte Fähigkeiten unterbrechen konnten. Mit dieser neuen Spielmechanik lösen viele dieser Rückstoßfähigkeiten keine Betäubungseffekte mehr aus, die kanalisierte Bewegungsfähigkeiten beeinträchtigen konnten. Dazu gehören beispielsweise Tychus’ Volles Rohr, Li Lis Krug der 1.000 Schlücke, Sonyas Wirbelwind und Vallas Sperrfeuer. Rückstoßeffekte, für die wir eine Betäubung vorgesehen hatten – wie z. B. Muradins Kinnhaken –, behalten den Betäubungseffekt bei, allerdings wird dieser nun explizit Teil der Fähigkeit sein und im Tooltip erwähnt werden. Zusätzlich sei darauf hingewiesen, dass stationäre kanalisierte Fähigkeiten wie Moshpit oder Unbändiger Geist weiterhin von Rückstoßeffekten unterbrochen werden können.

Kurz gesagt ist Besessenheit aktuell die am seltensten gewählte heroische Fähigkeit im Spiel, und deshalb möchten wir unbedingt ein paar Änderungen ausprobieren, um diese heroische Fähigkeit zu einer attraktiveren Wahl zu machen. Wir haben eine ganze Reihe großartiger Vorschläge aus der Community erhalten, wie sich diese Fähigkeit überarbeiten ließe, und wir haben uns für eine dieser von Spielern vorgeschlagenen Änderungen entschieden. Besessenheit wird jetzt eine auf Aufladungen basierende heroische Fähigkeit sein. Spieler werden über sieben Aufladungen von Besessenheit verfügen, wodurch sie die Kontrolle über eine ganze gegnerische Dienerwelle übernehmen können.

Auf Stufe 20 habt ihr außerdem die Möglichkeit, Aufladungen schneller zu erhalten, die maximale Anzahl an Aufladungen zu erhöhen und außerdem mehrere Aufladungen auf einen gegnerischen Söldner einsetzen zu können. Wir sind gespannt darauf, was ihr von diesen Änderungen halten werdet, und hoffen darauf, dass ihr uns auch weiterhin euer Feedback dazu geben werdet, sobald ihr eine Gelegenheit hattet, die neue Version zu testen. Wir erwarten, dass Klagender Pfeil weiterhin die primäre heroische Fähigkeit sein wird, da sie in Teamkämpfen sehr effektiv ist, gehen aber davon aus, dass Besessenheit in einigen Builds Verwendung finden wird, die auf den Kampf an mehreren Fronten ausgelegt sind.

Änderungen an der Spielbalance

Vor unserem jüngsten Patch wurde Anub’arak nicht besonders häufig eingesetzt und es gab Kritik an der KI-Logik seiner Käfer. Neben Verbesserungen an der Käfer-KI haben wir außerdem einige kurze Verzögerungen beim Einsatz von Fähigkeiten entfernt, sodass Anub’arak sich direkter und unterhaltsamer spielen ließ. Wir gingen davon aus, dass diese Änderungen Anub’araks Siegrate erhöhen würden; allerdings gingen wir nicht davon aus, dass er dadurch an die Spitze unserer Siegstatistiken katapultiert werden würde. Um seine Spielbalance wieder ins Lot zu bringen, nehmen wir kleine Änderungen an seinen Käfern vor und verringern den Schaden von Heuschreckenschwarm. Die Käfer behalten die verbesserte KI-Funktionalität, aber sie werden über verringerten Schaden verfügen und sich langsamer bewegen. Uns gefällt, wie sich Anub’arak aktuell spielt, weshalb wir bei diesen Änderungen eher konservativ vorgehen. Sollte eine weitere Feinabstimmung vonnöten sein, werden wir sie natürlich vornehmen.

Illidan ist schon seit geraumer Zeit ein Thema im Hinblick auf die Spielbalance, aber wir hatten bislang keine Änderungen vorgenommen, da seine Siegrate nicht übermäßig hoch ausfiel. Im Gesamtbild aller Partien bewegt sich Illidan im Mittelfeld, aber seine Siegrate fällt besser aus, je höher die Könnensstufe einer Partie ist. In diesen bestimmten Partien wird Illidan oft mit Rehgar oder Abathur kombiniert, wodurch er sein maximales Potenzial ausschöpfen kann. Auf diesem hohen Spielniveau wird außerdem Metamorphose deutlich häufiger eingesetzt.

Um diesen Problemen mit der Spielbalance zu begegnen und gleichzeitig eine größere Vielfalt in der Auswahl von heroischen Fähigkeiten zu fördern, werden wir ein paar Änderungen an Metamorphose vornehmen. Im Moment deckt die Fähigkeit einfach zu viele Aspekte ab. Der Schaden von Metamorphose ist auf Stufe 20 vergleichbar mit Die Jagd und trifft dabei oft mehrere Ziele, weshalb wir ihren Schaden erheblich verringern werden. Metamorphose wird weiterhin Schaden verursachen, wenn auch nur geringfügig, damit wie bisher getarnte Gegner aufgedeckt und Spielercharaktere von Reittieren geworfen werden können etc. Neben dem Schaden verringern wir auch den Effektbereich, um so das Treffen eines gesamten gegnerischen Teams zu erschweren. Durch diese Änderungen wird Die Jagd zur besseren Wahl für das Isolieren eines einzelnen gegnerischen Helden, während Metamorphose primär Mobilität und Überlebensfähigkeit bereitstellt.

Durch die oben beschriebene Benommenheitsmechanik wird Li Lis Krug der 1.000 Schlücke verstärkt, da nun weniger Fähigkeiten diese heroische Fähigkeit unterbrechen werden können. Wir ändern außerdem, wie blendende Angriffe funktionieren. Wenn euer Held geblendet ist, werden dadurch aktuell seine nächsten X Angriffe verhindert und es wird eine sekundäre Dauer Y vor dem Ablauf des Effekts eingehalten, falls ihr längere Zeit keine automatischen Angriffe einsetzt. In diesem Patch entfernen wir die X Treffer und verlegen uns ganz auf die Dauer Y, wobei diese Blendfähigkeiten dahin gehend angepasst werden, dass ihre Effektdauer deutlich kürzer ausfallen wird als in der aktuellen Version. Im Großen und Ganzen wird dadurch eine solide Verstärkung von Blendfähigkeiten gegen Helden mit schnellen automatischen Angriffen wie Illidan oder Valla erreicht, während ihr Effekt gegen Gegner mit langsameren Angriffen schwächer ausfällt. Aus diesem Grund sollten Charaktere mit Blendeffekten nun deutlich effektiver im Kontern von auf automatische Angriffe ausgelegten Helden sein.

Neuester Held: Kael’thas

Mit Blick auf die Spielbalance verfügt Kael’thas über eine Siegrate, die im Mittelfeld der Assassinenkategorie angesiedelt ist, und er hat einen angemessenen Einfluss auf das Spielgeschehen. In Zukunft würden wir Kael’thas-Spielern gern etwas vielfältigere Talentoptionen an die Hand geben und nicht nur den einen Build, den aktuell die meisten Spieler wählen. In diesem Patch wird es keine Änderungen an Kael’thas geben, aber es wird wahrscheinlich in näherer Zukunft Anpassungen im Hinblick auf Talentvielfalt geben.

Und das war so ziemlich alles für diesen Blick auf den nächsten Patch. Vielen Dank an Matt Cooper und das Design-Team dafür, dass sie sich die Zeit genommen haben, um mit uns über die Inhalte für das nächste Update zu plaudern. Erzählt uns in den Kommentaren unten, worauf ihr euch am meisten freut. Wir sehen uns im Nexus!

Soziale Netzwerke