Diskussionen in der Community

Die geschlossene Beta von Heroes of the Storm ist in vollem Gange und das Spiel entwickelt sich ständig weiter. Daher möchten wir uns gerne zu den Hauptthemen äußern, von denen wir gesehen haben, dass sie in der Community und in den Foren diskutiert werden. Wie immer ziehen wir dabei ein paar Mitglieder des Entwicklerteams zurate.

Präzisere Gegnerzuweisung

Wir hören viele Fragen zur Gegnerzuweisung, da Spieler den Eindruck haben, dass das Spielkönnen ihrer Gegner extrem breit gefächert ist. Es wird spekuliert, dass wir damit die zuvor in einem Blog erwähnte Siegesrate von 50 % erzwingen möchten. Game Designer Matthew Cooper ist hier, um zum Thema Gegnerzuweisung etwas Klarheit zu schaffen.

Matt: Je mehr Spielern Zugang zu Heroes of the Storm gewährt wird, desto präziser wird die Gegnerzuweisung werden. Es stimmt zwar, dass die Gegnerzuweisung bei PvP-Spielen idealerweise so gestaltet sein sollte, dass alle Spieler 50 % ihrer Partien gewinnen. Das ist aber nicht der einzige Faktor, der bei der Gegnerzuweisung berücksichtigt wird. Ein organisiertes Team aus fünf Spielern wird einem weiteren kompletten organisierten Team zugewiesen, wann immer möglich. Wenn das nicht durchführbar ist, sehen wir uns nach einem organisierten Team aus vier Spielern um, und immer so weiter. Je größer die Spielerbasis, desto leichter wird es für unsere Systeme, derartige Partien zu erstellen.

Die besten Partien sind unserer Meinung nach die, in denen alle ein vergleichbares Spielkönnen besitzen. Dabei werden allerdings Situationen nicht berücksichtigt, in denen ein Spieler nicht grundsätzlich ein schlechterer Spieler ist, aber vielleicht einfach nur auf dem falschen Fuß erwischt wird oder einen Helden spielt, den er nicht gut kennt. Wir haben weiter ein Auge auf die Gegnerzuweisung und werten diese aus, um eine bessere Spielerfahrung für alle zu ermöglichen.

Darüber hinaus ist unsere Gegnerzuweisung ein sich ständig veränderndes Feature und wir haben Pläne, seine Fähigkeit Spieler und Teams in einem fairen Umfeld zuzuweisen, weiterhin zu verbessern. Wir arbeiten aktiv an Verbesserungen des Systems und werden sie auch weiterhin mit euch teilen, sobald sie fertiggestellt sind. Bitte teilt weiterhin euer Feedback mit uns, während die Beta weiter voranschreitet.

Verbesserung der Spielperformance

Als Nächstes spricht Lead Software Engineer Andy Bond darüber, wie die Stabilität und Spielperformance in Heroes of the Storm verbessert wird.

Andy: Wir arbeiten hart, um Heroes of the Storm auf vielerlei Art und Weise zu verbessern. Dabei sind wir für die Begeisterung und das Engagement der Community sehr dankbar. Jegliches Feedback, das wir erhalten haben, ist wichtig mit Hinblick auf unser Ziel, das bestmögliche Spiel anzubieten. Stabilität und Spielperformance gehören aktuell zu unseren Hauptschwerpunkten. Nach dem Update vom 10. Februar hat sich die Anzahl der gemeldeten Spielclient-Abstürze deutlich reduziert, vor allem im Zusammenhang mit dem Arbeitsspeicher, doch es besteht noch Verbesserungspotenzial.

Arbeitsspeicherauslastung und 32-Bit im Gegensatz zu 64-Bit

Wir haben beobachtet, dass Mitglieder der Community anderen Spielern den Wechsel zum 32-Bit-Client empfehlen. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Clients ist jedoch der reservierte Arbeitsspeicher. Der 64-Bit-Client reserviert von vornherein mehr Arbeitsspeicher und „darf“ auch im Laufe der Nutzung mehr Speicher belegen als der 32-Bit-Client. Zusammen mit dem Absturzberichten und weiterer Recherche zum Thema legt dies nahe, dass Spieler mit wenig physischem Speicher (oder mit Problemen mit ihrem physischen Speicher, die bei hohem Speicherbedarf offensichtlich werden) am meisten davon profitieren, zum 32-Bit-Client zu wechseln.

Mit dem nächsten Update legen wir die Höchstgrenze für die Arbeitsspeicherauslastung beider Clients niedriger an (wobei der 64-Bit-Client nach wie vor mehr Arbeitsspeicher reservieren und im Lauf der Nutzung den Speicher stärker auslasten wird als der 32-Bit-Client). Dadurch sollten Probleme im Zusammenhang mit dem Arbeitsspeicher kompensiert werden. Der 64-Bit-Client sollte so zu einer verlässlicheren Option werden, auch bei PCs mit wenig physischem Speicher.

Speicherlecks

Wir haben in der Community auch Spekulationen rund um das Thema Speicherlecks beobachtet. Nachdem wir uns mit diesen Meldungen befasst und umfassende Tests durchgeführt haben, konnten wir aber noch keine Hinweise finden, dass Speicherlecks das grundlegende Problem sind. Wir werden der Sache aber weiter nachgehen und sind für jegliche zusätzlichen Informationen, die Spieler uns bereitstellen können, dankbar. Insbesondere reproduzierbare Daten oder Schritte im Zusammenhang mit unkontrolliertem Speicherverbrauch beim Laden der immer gleichen Karten, Helden, Reittiere und Skins sind für uns sehr wertvoll. Es ist momentan aber normal, dass der Speicherverbrauch von Heroes von Partie zu Partie anwächst, da neue Karten, Helden, Reittiere und Skins geladen werden müssen.

Anzeige für Network Spikes

Mit dem nächsten Update werden wir die Anzeige „Network Spikes“ aus dem Spielperformance-Menü entfernen, das ihr mit Strg+Alt+F aufrufen könnt. Wir sind der Meinung, dass diese Anzeige aktuell verschiedene Performance-Kennzahlen auf irreführende Art und Weise zusammenfasst. Dadurch entsteht Verwirrung, ob es sich nun um Probleme mit der Netzwerkperformance oder um sonstige Performanceprobleme handelt. Als eines unserer Projekte zur Verbesserung der Spielperformance arbeiten wir aktuell an neuen und vereinfachten Kennzahlen, die diese „Network Spikes“ ersetzen. Diese werden mit einem zukünftigen Update veröffentlicht und sollten es Spielern ermöglichen, die Ursache bestimmter Performanceprobleme genauer ausfindig zu machen.

Allerbestes Benehmen, bitte

Es gibt täglich Diskussionen darüber, wie man störendem Verhalten begegnen sollte. Einige Spieler wünschen sich mehr Möglichkeiten, um gegen diejenigen vorzugehen, die ihnen die Spielerfahrung vermiesen. Dies kann durch sogenanntes Trolling, unangemessene Sprache, Bedrohungen des echten Lebens oder Unfreundlichkeit im Allgemeinen geschehen. Zu diesem Thema meldet sich wieder Matthew Cooper zu Wort.

Matt: Störendes Verhalten ist ein Problem in Heroes of the Storm, und genau wie in jedem anderen Mehrspieler-Spiel, in Kommentaren zu Artikeln im Internet oder im echten Leben Leben ist es schwierig, dessen Herr zu werden. Der Grundsatz „seid nett, spielt fair“ ist uns bei Blizzard sehr wichtig. Wir sind uns alle einig, dass es nicht in Ordnung ist, seinen Mitspielern in einem Blizzard-Spiel ein gewisses Grundmaß an Respekt zu verweigern.

Dustin Browder hat auf der PAX East einige Möglichkeiten erwähnt, die wir zur Lösung dieses Problems in Erwägung ziehen. Dazu gehören die Funktion zum Stummschalten von Verbündeten, Clans und individuelle Bewertungssysteme. Wir arbeiten immer noch an Wegen, dieses Problem möglichst wirksam anzugehen, denn wir möchten, dass es für alle eine positive Erfahrung ist, Heroes zu spielen. Vor diesem Hintergrund interessieren uns am meisten alle möglichen Ideen, mit denen man gutes Verhalten fördern könnte. Wir sind für euer Feedback offen, während wir uns die beste Lösung hierzu überlegen.

Schlussendlich sind wir der Ansicht, dass man die beste Spielerfahrung in Heroes dann hat, wenn man mit einer kompletten organisierten Gruppe spielt. Das Ziel ist jedoch, eine Umgebung zu schaffen, in der auch Spieler ohne eine Gruppe aus Freunden im schnellen Spiel und der Heldenliga angenehme Spielerfahrungen haben können.

Herzlichen Dank an Matt Cooper, Andy Bond und alle anderen, die sich Zeit genommen haben, diese Themen zu besprechen. Wir werden auch zukünftig auf Bedenken der Community eingehen, also schickt uns weiter fleißig euer Feedback!

Soziale Netzwerke