Im Rampenlicht: Muradin

„Nicht mein Kampf? Ich weiß ja nicht, für wen Ihr Euch haltet, aber mit Arthas hab ich ein Hühnchen zu rupfen und Ihr werdet mir nicht im Weg stehen!“

– Muradin, Bergkönig

Muradin war einst Mentor von Prinz Arthas, konnte dessen Wandlung zum Lichkönig jedoch nicht verhindern. Er entstammt dem Warcraft-Universum und hat Azeroth schon kreuz und quer bereist. In Heroes of the Storm übernimmt Muradin die Rolle eines standhaften Kriegers, der sich mitten ins Kampfgetümmel stürzt, Gegner vernichtet und Teamkollegen schützt. Dieser furchteinflößende Zwerg kämpft bis zum letzten Atemzug für euch und ist genau der Bronzebart, den man bei Schlachten im Nexus an seiner Seite haben möchte.

Background

Der während des Zweiten Krieges als offizielle Verbindungsperson zwischen Lordaeron und Khaz Modan dienende Muradin kam der königlichen Familie immer näher. Er lehrte den heranwachsenden jungen Prinzen Arthas alles, was er über den Kampf wusste, und die beiden wurden zu engen Gefährten.

Als Arthas auf der Jagd nach dem verfluchten Schwert Frostgram in den Wahnsinn abglitt, flehte Muradin ihn an, wie so viele Male zuvor auf seinen Rat zu hören. Arthas weigerte sich jedoch und machte Muradin zu Frostgrams erstem Opfer. Nachdem er sich von seinem Gedächtnisschwund erholt hat, ist er nun der Repräsentant des Bronzebartklans im Rat der Drei Hämmer, nachdem sein Bruder, König Magni, zu Diamant geworden ist.

Weitergehende Informationen über diesen standhaften Zwerg und seine Fähigkeiten erhaltet ihr auf Muradins Heldenseite!

  • Muradin kann einiges aushalten – lasst es also ruhig gehörig krachen! „Sprung“ [E] verursacht Schaden, wenn Muradin landet. Ihr könnt die Fähigkeit auch nutzen, um Gegner anzugreifen.
  • „Kinnhaken“ [R] ist perfekt geeignet, um Gegner von zerbrechlicheren Teamkollegen wie z. B. Valla oder Tyrande wegzustoßen. Nutzt die Fähigkeit, um eurem Team mehr Zeit in der Nähe von Tributen zu verschaffen.
  • Muradins Kampfeigenschaft „Langer Atem“ kann sich vor allem in ausgedehnten Teamkämpfen bei den Schreinen der Drachengärten als nützlich erweisen. Teilt ordentlich aus, entfernt euch, wartet, bis „Langer Atem“ aktiviert wird, und stürzt euch wieder ins Getümmel, um zum Todesstoß anzusetzen!

„Das ist mein Hammer. Es gibt noch viele andere, aber der hier ist meiner.“

Muradin mag zwar nicht von großer Statur sein, mit seinem anfänglichen Skin in Heroes of the Storm ist er jedoch gewappnet für alles, was der Nexus ihm entgegenwirft!

Der neueste alternative Skin für Muradin, den wir euch vorstellen möchten, wird dem seit alten Zeiten bestehenden Namen Bronzebart zu Ruhm gereichen.

  • Magni Muradin - Für Magni war es schwierig, seinen Stolz zu überwinden und Moira als Mitglied des Rats der Drei Hämmer zu akzeptieren, allerdings wusste er, dass sein verstorbener Bruder Muradin Frieden in Eisenschmiede gewollt hätte.

„Ein Zwerg wird von niemandem geworfen!“

– Muradin, Bergkönig

Sie stammen zwar nicht aus Azeroth, doch die ersten zwergenartigen Charaktere in einem Blizzard-Spiel waren Erik der Flinke, Baleog der Schreckliche und Olaf der Starke in „The Lost Vikings“ aus dem Jahr 1992!

Die mächtigen Zwerge spielen seit Langem eine bedeutende Rolle in der Geschichte Azeroths und hatten ihren ersten offiziellen Auftritt im Warcraft-Universum in Warcraft II: Tides of Darkness. Die Bronzebartbrüder selbst wurden im Jahr 2002 in Warcraft III: Reign of Chaos vorgestellt.

Während des Zweiten Krieges und der Ereignisse in Warcraft II: Tide of Darkness konnte König Tereneas Menethil II. sich die Loyalität mehrerer Menschenkönigreiche sowie der Bronzebartzwerge aus Eisenschmiede, der Wildhammerzwerge vom Nistgipfel, der Gnome aus Gnomeragan sowie der Hochelfen aus Quel'Thalas sichern. Gemeinsam schmiedeten die Anführer der sieben Menschenkönigreiche sowie Repräsentanten aus Khaz Modan und Quel'Thalas die Allianz von Lordaeron.

Der während des Zweiten Krieges als offizielle Verbindungsperson zwischen Lordaeron und Khaz Modan dienende Muradin kam der königlichen Familie immer näher und lehrte den heranwachsenden jungen Prinzen Arthas alles, was er über den Kampf wusste. Die beiden wurden zu engen Gefährten, bis Arthas schließlich Frostgrams Verderbnis anheimfiel und zum Lichkönig wurde.

Arthas war blind vor Rachegelüsten und obwohl er wusste, dass er einen schrecklichen Preis zahlen würde, wenn er die Klinge nähme, tat er es trotzdem und ihr Fluch streckte unerwartet Muradin nieder. Arthas glaubte, sein Freund wäre tot, und machte sich auf, um gegen Mal'Ganis zu kämpfen.

Arthas wusste jedoch nicht, dass Muradin durch den Schlag nicht gestorben war. Stattdessen wurde er von totalen Gedächtnisschwund befallen und später von einer Gruppe Frosterbenzwerge aufgenommen. Nach einiger Zeit erhielt er schließlich den Namen Yorg Sturmherz – nach einem legendären Frosterbenkrieger – und stieg zum König der Frosterben auf.

Um Muradin zu rächen, schmiedete Magni den Aschenbringer, um sich Frostgram, Arthas und den Untoten entgegenzustellen.

  • „Ich war auch mal Abenteurer. Dann hat mich ein Stück Eis gerammt.“ – Muradin

In einer Questreihe in World of Warcraft konnten Spieler die Geheimnisse der wahren Identität von Yorg Sturmherz aufdecken und dabei helfen, Muradin mit seinen Brüder Brann und Magni Bronzebart wiederzuvereinigen.

Vor den Ereignissen des Kataklysmus glaubte König Magni Bronzebart, eine von den uralten Titanen erschaffene mystische Tafel würde ihn „eins mit dem Berg“ machen und ihm helfen, das unruhige und von Erdbeben geplagte Land zu beruhigen. Leider war „eins mit dem Berg“ wortwörtlicher zu verstehen, als irgendjemand hätte erwarten können: Als Magni die Tafel aktivierte, setzte sie einen schrecklichen Fluch frei, der ihn zu einer diamantenen Statue erstarren ließ, die als das Herz von Eisenschmiede bekannt wurde.

Nach dieser Tragödie wurde das Herrschergremium des Rates der Drei Hämmer gebildet, um die Zwergenklans wiederzuvereinigen und ihnen eine Vertretung in Eisenschmiede zu ermöglichen. Der Bronzebartklan wurde durch Muradin vertreten, der Wildhammerklan durch Falstad Wildhammer und der Dunkeleisenklan durch Magnis Tochter Moira Thaurissan.

  • „Mein älterer Bruder Magni ist König der Zwerge. Mein jüngerer Bruder Brann ist ein Entdecker von Weltruhm. Bei Brüdern wie diesen würde ich mir ganz schön dämlich vorkommen, wenn ich’s nicht selbst so drauf hätte.“ –Muradin

Brann Bronzebart ist der Bruder von König Magni Bronzebart und Muradin Bronzebart. Brann gehörte zu den Gründern der Forscherliga und gilt als einer der größten Entdecker, Anthropologen, Archäologen und Linguisten, der jemals auf Azeroth gelebt hat.

  • „Diamanten sind ja angeblich für die Ewigkeit. Für meinen Bruder hoff' ich, dass das nicht besonders lang ist.“ –Muradin

Wenn ihr den Magni Bronzebart-Skin für Muradin besitzt, erhält eure Fähigkeit „Avatar“ [R] eine diamantene Erscheinung!

  • „Ich bin König der Frosterben – nicht zu verwechseln mit Frostgram.“ – Muradin
  • „Die Bronzebärte können drei Sachen richtig gut: Brauen, Hauen und Bärte Vertauen.“ – Muradin

 

Seit dem ersten Auftauchen der Bronzebärte in Warcraft III: Reign of Chaos haben viele talentierte Künstler sich daran versucht, diese tapferen und kultigen Zwerge zu zeichnen. Hier findet ihr acht fantastische Fankunstwerke mit Darstellungen von Muradin Bronzebart und anderen Zwergen, die Künstler aus aller Welt erschaffen haben.

„Muradin Bronzebeard“ von SiaKim „Muradin Bronzebeard“ von Paulo Henrique S.B. (Pulyx)

„Muradin Bronzebeard“ von Jay Zhao (Michael Jay)

„Mountain King“ von Diana Elefteridis (kalis) „Muradin“ von DarkTod „Warcraft Fanart Sketches“ von NikolaiOstertag „Muradin“ von u369

„Muradin Bronzebeard – WoW“ von JRettberg

Der Bronzebartklan und seine Zwergenbrüder haben eine lange Geschichte im Warcraft-Universum und konnten mit ihrer Teilnahme an verschiedenen Schlachten und wichtigen Ereignissen dazu beigetragen, Azeroths Vergangenheit und Gegenwart zu formen.

Viele Jahrhunderte lang lebten in Eisenschmiede drei Zwergenklans – Bronzebart, Wildhammer und Dunkeleisen – vereint unter der weisen Herrschaft von Hochkönig Modimus Ambossar. Als Modimus im hohen Alter verstarb, kam es zu Spannungen zwischen den Klans und einer Fehde um die Kontrolle über die Stadt.

Dies war der Beginn des Krieges der Drei Hämmer, eines über viele Jahre tobenden Konflikts, in dessen Rahmen sich die Bronzebartzwerge als alleinige Herrscher über Eisenschmiede aufschwangen und ihre Rivalen verstießen. Der Krieg führte zum Bruch der Beziehungen zwischen den Klans, die ihr Glück fortan getrennt voneinander suchten.

Als die orcische Horde in Azeroth einfiel, boten die Zwerge aus Eisenschmiede ihren Beitritt zur Großen Allianz an. Die von König Magni Bronzebart angeführten standhaften Einwohner der Stadt erwiesen sich als Rückgrat der Allianztruppen und halfen, einen Sieg nach dem anderen gegen die Orcs zu erringen. Seit dieser Zeit sind die Zwerge aus Eisenschmiede ein wertvoller Teil der Allianz.

Wenn ihr mehr über Muradin, Magni und andere Zwerge erfahren möchtet, schaut euch folgende zugehörige Inhalte an:

Nachfolgend findet ihr offizielle Grafiken und Screenshots mit Muradin, Magni und anderen Zwergen:

Muradin Bronzebart:

Muradin bei seinem ersten Auftritt in Warcraft III: Reign of Chaos Muradin in World of Warcraft

Magni Bronzebart:

„Hallo Arthas. Erinnert Ihr Euch? Wir haben noch 'ne Rechnung offen.“

Was hat euch am besten an unserer flotten Muradin-Woche gefallen? Teilt es uns im Kommentarbereich unterhalb des Artikels mit!

Bisherige Blogeinträge der Heldenwochen:

MurkyLi LiFunkelchen(April, April!) Pyjamathur - TyraelTychus

Soziale Netzwerke